Interkulturalität und Nachhaltigkeit - was Kultur zur Nachhaltigkeit beitragen kann

Interkulturalität und Nachhaltigkeit

In unserer zweiten Podcast-Episode ging es direkt spannend weiter mit der Frage: Was hat Interkulturalität mit Nachhaltigkeit zu tun? Auch wenn es nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, ist Kultur ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir mit Kathi und Magd von Kulturgrenzenlos e.V. darüber sprechen konnten!

Hier kannst du dir die Folge anhören >>

Was bedeutet Interkulturalität?

Interkulturalität ist ein Konzept, bei dem die Begegnung von und der Austausch zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen im Mittelpunkt steht. Dabei meint Kultur laut Kathi aber nicht (nur) die Kultur eines Landes, die wir spontan mit dem Begriff verbinden. Stattdessen spielen auch familiäre Hintergründe, Weltanschauungen, Religion, Sprachen und viele weitere Aspekte eine entscheidende Rolle in der kulturellen Prägung jedes einzelnen Menschen. Wenn Menschen aus verschiedenen Kulturen aufeinandertreffen und sich austauschen, beeinflussen sie sich gegenseitig und schaffen immer neue Perspektiven.

Was ist der Unterschied zwischen Inter- und Multikulturalität?

Wie oben bereits beschrieben, bedeutet Interkulturalität immer Austausch und Begegnung, in dessen Prozessen (fast) immer etwas Neues entsteht. Das Konzept des Multikulturalismus hingegen beschreibt ein Nebeneinander verschiedener Kulturen, die nur selten und in wenigen Situationen miteinander in den Austausch treten. Für mehr Nachhaltigkeit ist deshalb Interkulturalität die passendere Idee.

Was hat Interkulturalität mit Nachhaltigkeit zu tun?

Je diverser und bunter eine Stadt ist, desto kreativer kann sie die vielen Herausforderungen angehen, die uns beschäftigen. Durch den Austausch verschiedener Kulturen kann jede:r etwas Neues lernen, den persönlichen Blickwinkel anpassen, und das Beste aus diversen Ideen und Vorstellungen kombinieren.  Außerdem beinhaltet Nachhaltigkeit auch immer eine soziale Dimension. Das bedeutet, dass auch die Verringerung sozialer Spannungen ein Ziel von Nachhaltigkeit ist, welches unter anderem auch durch mehr Interkulturalität gefördert werden kann. Ein friedliches, respektvolles Miteinander und gemeinsame Entscheidungsfindung sind enorm wichtig für den Weg hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft.

Was können (oder müssen) wir tun, um eine interkulturelle Gesellschaft zu werden?

Aus Kathis Erfahrung spielt vor allem die tatsächliche, persönliche Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen eine große Rolle. Dafür bietet Kulturgrenzenlos e.V. dir optimale Startbedingungen hier in Kiel, bei denen du dich absolut freiwillig und unbürokratisch einbringen kannst. Aber auch das Weiterbilden und Recherchieren verschiedener Themen, die dich in dem Bereich interessieren, ist ihr sehr wichtig. Da gibt es sicherlich auch für dich ein passendes Medium – von Youtube Videos, über Podcasts und wissenschaftlichen Beiträgen bis zu (Hör-)Büchern findet sich überall eine breit gefächerte Auswahl an Themen und Perspektiven. Diese helfen dann auch, dich, deine Ansichten und (oftmals unbewusste) Vorurteile aktiv und kritisch zu hinterfragen, und sie letztendlich abzuschütteln. Dann lässt es sich auch viel leichter mit offen Augen und offenem Herzen durch Kiel und die Welt gehen.

Welche Projekte bietet Kulturgrenzenlos e.V.?

Kulturgrenzenlos bezeichnet sich als ein Begegnungsprojekt für ein harmonisches Miteinander zwischen Menschen mit und ohne Fluchthintergrund.

Das erste und gleichzeitig bekannteste Projekt ist das Tandemprojekt, in dem Tandems – also ‚Teams‘ – aus Menschen mit und ohne Fluchthintergrund zusammenfinden. In eurer Freizeit lernt ihr euch kennen, tauscht euch aus, erkundet Kiel oder geht gemeinsamen Hobbys nach.

Im Medienprojekt „Blickwinkel“ kannst du dich engagieren, wenn du auf kreative Art und Weise die Projekte und Ideen von Kulturgrenzenlos in die Welt tragen möchtest.

Auch im „Ideenwerk“ kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen, und dich an der Planung und Ausgestaltung zukünftiger Events, Veranstaltungen und Projekte beteiligen. Darüber hinaus gibt es auch noch mehr Angebote, bei denen sicher für jede:n etwas dabei ist – aber, wie Magd es im Podcast so schön gesagt hat: alles freiwillig und du kannst je nach Platz in deinem Terminkalender entscheiden, wie viel Zeit du in diese Angebote stecken kannst und möchtest.

Alle wichtigen Links

  Kulturgrenzenlos e.V.

https://kulturgrenzenlos.de

https://www.instagram.com/kulturgrenzenlos/

https://www.facebook.com/kulturgrenzenlos/

  Zentrale Bildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten e.V.

https://www.zbbs-sh.de/

  Zentrum für Empowerment & Interkulturelle Kreativität

https://www.zeik-kiel.de/

  Hochschulgruppe Embipoc – Empowerment von Black, Indigenous und People of Color

http://Instagram.de/embipoc

  Raum 3

http://www.tgsh.de/index.php?page=projects&lang=de&id=0000000063

  Forum für Migrantinnen und Migranten der Landeshauptstadt Kiel

https://migranten-forum-kiel.de/

 

Bücher

  Tupoka Ogette „Exit Racism“

https://www.exitracism.de/

  Alice Hasters „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“

https://www.genialokal.de/Produkt/Alice-Hasters/Was-weisse-Menschen-nicht-ueber-Rassismus-hoeren-wollen-aber-wissen-sollten_lid_44528082.html

https://open.spotify.com/album/0FhTAyG7izSGUi7x8xaPgm?si=xB9Bj3pkSt66mABtgmjVJg

https://music.apple.com/de/album/was-wei%C3%9Fe-menschen-nicht-%C3%BCber-rassismus-h%C3%B6ren-wollen/1499086799

 

Serien

  Dear White People

https://www.netflix.com/de/title/80095698

  When They See Us

https://www.netflix.com/de/title/80200549