Parking Day in der Metzstraße

Parking Day in der Metzstraße

--- PARKING DAY METZSTRASSE - ENGLISH BELOW ---

Wie würde eine Nachbarschaft mit Autofreien Straßen aussehen? Mit Straßen, die von Menschen so genutzt werden, wie sie es sich wünschen? Am 9. Juli wurde genau das in kleinem Rahmen in Form eines Experiments in einem Kieler Stadtteil ausprobiert – Beim Parking Day in der Metzstraße!

Hier kannst du dir eine kurze Bonus-Episode mit Dan und Nils zum Parking Day anhören >>

Was ist Parking Day?

Die Kieler Metzstraße, eine Nachbarschaft zwischen Westring und Wilhelmsplatz, ist üblicherweise überschwemmt von Verkehr und parkenden Autos am Straßenrand. Am Parking Day wurde ein kleiner Teil dieser Straße jedoch in ein Fest umgewandelt.

„Unser Ziel ist, dass jeder Mensch hier aus dem Viertel hier heute mal erleben kann, wie man die Straße nutzen kann – für die Menschen, und nicht nur für das parkende Auto“, sagte Carolin Kaubke, eine der Veranstalter*innen und die Gründerin der „Initiative Französisches Viertel“, die sich für den Stadtteil und die Nachbarschaft dort einsetzt.

Offiziell als Demonstration bei der Stadt angemeldet, wurde der Parking Day in der Metzstraße dann doch eher eine Nachbarschafts-Straßen-Party mit improvisiertem Biergarten, Spielbereichen für Kinder, Live-Musik und spontanen Tanzeinlagen.

„Wir haben alle Läden und Büros und Künstler:innen angesprochen, die hier im Viertel sind, und gefragt, ob sie mitmachen wollen”, sagte Kaubke.

Voriger
Nächster

Unterstützung aus allen Richtungen

Die Resonanz der Geschäftsinhaber*innen der Straße zum Parking Day war durchgehend positiv. Kaubke erzählt: „Manche haben gesagt ‘Hey, ich mach meinen Laden auf und verkaufe Kumpir oder Döner‘. Manche haben gesagt ‚Ja, ich komme vorbei mit einem kleinen Stand‘, so wie Zapata, die verkaufen Bücher. Die Unrat Kneipe hat sich um die Live-Musik gekümmert für heute Abend. Und so haben ganz viele Leute aus dem Viertel ihren kleinen Beitrag geleistet“.

Seinen Ursprung hat der Parking Day in der internationalen Parking Day-Bewegung, welche den Parking Day offiziell im September feiert. Die Bewegung kritisiert die Menge an Platz, die in Städten für Parkfläche genutzt wird.

Aber weil Kiel nicht gerade bekannt für sein fantastisches Wetter im September ist, haben die Veranstalter*innen der Veranstaltung in der Metzstraße entschieden „dann machen wir den einfach im Juli!“, so Kaubke.

Trotz des angesagten Regens für Freitag, sammelten sich hunderte von Besucher*innen in der Straße, um das Viertel und seine Bewohner:innen kennenzulernen, Brettspiele zu spielen, oder um einfach nur mit einem Bier beisammen zu sitzen und mit den Nachbarn Zeit zu verbringen. Am Nachmittag kooperierten sogar die Wolken, sodass der Großteil der Veranstaltung im Trockenen stattfinden konnte. 

Was gab es zu erleben?

Die Parkflächen wurden ersetzt durch Hängematten und pop-up Picknicke. Kinder spielten mit Lego und Spielzeugzügen und verzierten das Kopfsteinflaster mit Kreide-Bildern. Nachbarn tauschten ihre Kleidung, saßen auf Decken und spielten Karten. Eine Rock-Band trat auf und Straßenmusiker*innen starteten ein Impro-Konzert. Und Aktivist*innen, die die ganze Bandbreite an Umweltbewegungen repräsentierten, verteilten Literatur.

Unter diesen war der Verkehrsclub Deutschland (VCD), welcher bereits vorherige Parking Day Veranstaltungen in Kiel veranstaltete und dabei half, die diesjährige Demonstration zu organisieren. Auch wenn es das langfristige Ziel des Clubs ist, Straßen in Städten permanent menschenfreundlicher zu gestalten, wurde der Erfolg des Events als ein erster Schritt in die richtige Richtung eingestuft.

“Ich freue mich richtig, dass so viele Leute da sind, und dass auch Menschen aus dem Quartier vorbeikommen und sich das angucken. Ich finde es gerade richtig schön, dass es so voll geworden ist und wir es geschafft haben, dass das so ein schöner Tag geworden ist. Damit haben wir eigentlich schon das Ziel erreicht. ”, sagte Helene Wahl, ein Mitglied VCD.

Angebote beim Parking Day

Feedback von Besucher:innen?

Einige Besucher*innen waren genauso begeistert von der Idee, „Ich würde mir wünschen, dass es viel mehr davon gäbe. Ich wünsche mir das auch für die Straße, in der ich wohne, einen Parking Day gäbe, wo die Menschen dann einfach auf die Straße gehen können, ihre Stühle mitbringen, man einfach draußen sitzen kann. Und die Kinder können einfach umherlaufen“, sagte Sönke Eickmann, „und nicht nur für einen Tag auf einem kleinen Stück Straße. Aber das könnte eher was Langfristiges sein“.

Aber immerhin für einen Tag, in einem kleinen Kieler Straßenteil, wurde diese Vision Realität. Ein Nachbar saß, gemeinsam mit Nachbarn, die er gerade erst kennengelernt hatte, Siedler von Catan spielend mitten auf der Straße. Er lächelte, während er Kindern dabei zuschaute, wie sie in der Ferne Seifenblasen hinterherjagten. Ihre Eltern schauten zu, ohne Sorge über die Gefahr, dass ihr Spiel von Autoverkehr unterbrochen werden könnte.

„Das ist eigentlich eine Art mini-Utopie.“

Parking Day in der Metzstraße

ENGLISH

What would a city neighborhood look like with streets free from automobiles? With streets open for the people to use as they see fit?

On 9. July one neighborhood in Kiel experimented with the idea, albeit on a small scale.

Here you can listen to a short bonus episode about Parking Day by Dan and Nils (German only) >>

What is Parking Day?

Kiel’s Metzstraße, a neighborhood street between Westring and Wilhelmsplatz, is usually swamped with auto traffic and cars parked on walkways. However on Parking Day, a small section of Metzstraße was transformed into a celebration.

„Our goal is that the people who live in this neighborhood can experience how the street could be used by the people, not only as a street for parking cars,“ said Carolin Kaubke, one of the event’s organizers and the founder of the French Quarter Initiative, an initiative to improve the neighborhood.

Although officially registered as a demonstration with the city, Parking Day became a pretext for a neighborhood block-party complete with an improvised beer garden, games for children, live music, and dancing.

„We spoke with all the shops, and offices, and artists, here in the neighborhood if they wanted to participate,“ said Kaubke.

Voriger
Nächster

Support from all directions

The response from the street’s businesses was positive. „Some said, ‚Hey, I will keep my shop open and sell Kumpir or Döner.‘ Some said, ‚Yeah, I’ll stop by with a small stand.‘ For example, the book store Zapata is here selling books. And the bar Unrat, they organized the live music for this evening. So many people from the neighborhood offered up their own small contribution,“ said Kaubke.

The Parking Day project had its roots in the International Parking Day movement, which celebrates Parking Day officialy in September. The movement is critical of how much space is dedicated to automobile parking in cities.

But because Kiel isn’t exactly famous for its good weather in September, the Metzstraße event’s organizers decided, „let’s do ours in July,“ said Kaubke.

Although rain was in the forecast Friday, hundreds of visitors gathered in the street to socialize, play board games, or simply share a beer and relax with their neighbors. The clouds cooperated for the better part of the afternoon, keeping the day’s festivities mostly dry.

What was offered?

Hammocks and pop-up picnics replaced parking spaces. Children played with toy trains and legos and drew chalk drawings over the street’s cobble stones. Neighbors swapped clothing, sat on blankets and played cards. A rock band performed, and buskers set up impromptu concerts. And activists representing the whole spectrum of the environmental movement shared literature.

Among the groups was the Verkehrsclubs Deutschland, who staged previous Parking Days in Kiel and helped to organize this year’s demonstration. Although the long-term goal of the club is to see the city make streets more people-oriented on a permanent basis, the success of the event was viewed as a good first step.

„I’m really glad to see how many people are here today. And how many people from the neighborhood came out to see and to look at what’s here. I find it really beautiful how full the street is, and that we succeeded on making it such a great day. And in a certain way, we already sort of achieved the goal,“ said Helene Wahl, a member of VCD.

Angebote beim Parking Day

Feedback from visitors

Some visitors to the event were likewise excited by the idea, „I wish there were more of these. I wish, for example, that the street where I lived had a Parking Day, so that the people could simply go in the street, and bring along chairs and just sit outside. And the kids could just run around,“said Sönke Eickmann, „And not just for one day, on one small section of a street. But that this is somthing that could be longterm.“

But at least for one day, on one small section of street in Kiel, the vision was a reality. One neighbor sat playing Settlers of Catan in the middle Metzstraß with new neighbors, who he just met. He smiled, watching children in the distance chase soap bubbles. Their parents watched on, unworried about the threat of car traffic disrupting thier game. „This is kind of like a mini Utopia.“

„This is kind of like a mini Utopia.“

Parking Day in der Metzstraße